Flugübungen, erste Erkundungen

Steckbrief des Storches

Teil 3

Flugübungen

Jungstörche stärken die Flügel (ca. 39 Tage alt )   Foto: Ulrike Mose  22.06.2010
Jungstörche stärken die Flügel (ca. 39 Tage alt ) Foto: Ulrike Mose 22.06.2010

 

Im Alter von 6 Wochen, also etwa mit 42 Tagen verstärkt sich das Training der Flügelmuskulatur immer mehr.

Immer wieder eine spannende Zeit.

 

Um irgendwann fliegen zu können, muss viel geübt werden.

 

Foto: Ulrike Mose
Foto: Ulrike Mose

 

Der Pfeil zeigt, dass die großen Handschwingen an ihrer Basis

noch teilweise in ihrer Hülse stecken, das Wachstum ist somit

noch nicht abgeschlossen.

 

In Kürze dürfte dann die Entwicklung weitgehend fertig sein

und die heiße Phase des Flugtrainings geht los.

 

Vor dem ersten Flug stehen unzählige Hochsprünge auf dem Programm.

Die Sprünge der Jungen gehen teils vier, fünf oder gar noch mehr Meter

in Richtung Himmel.

Dies ist gar nicht mal so ungefährlich. Besonders das Landen muss

sehr gut geübt werden.

Ein Fehltritt und ein Absturz vom Schornstein hätte fatale Folgen.

 

Erste Erkundungen

 

Der erste Ausflug ereignet sich um den 62. bis 70. Lebenstag.

Das Nest wird weiterhin zum Ruhen und zum Schlafen aufgesucht.

Gar nicht mal so ungefährlich!!

29. Juli 2013

Da sich die Altstörche  Paul + Pauline vom Spänebunker Blecher sehr gern auf den Bahnmasten und den Bahnlaternen aufhalten, möchte natürlich auch ihr Jungstorch Krümel III ganz in ihrer Nähe sein.

Doch die ständigen Flüge über die Stromleitungen der Bahn sind nicht ganz ungefährlich.

Nachdem ihm nach mehreren Runden doch ein wenig die Puste ausging, ließ er sich auf einem Grundstück nähe Bahngleise nieder.

Da ihn auch das "Stopschild“ nicht beeindrucken konnte, flog er nach geraumer Zeit wieder auf direktem Weg wohlbehalten zurück auf den Spänebunker.

 

 

 

 

In den folgenden Wochen erkunden die Jungstörche dann die Umgebung.

 

Die Heimat wird ca. 4 Wochen später, also etwa im letzten

Augustdrittel verlassen.

Auf  der Reise lockt das üppige Nahrungsangebot die durchziehenden Jungstörche an und sie können Kräfte sammeln, bevor sie weiter

in Richtung Süden abheben.

 

...runter vom Gas, tieffliegende Störche!!

Wabern ist umrahmt mit Straßen, auf denen oft viel zu schnell gefahren wird!

 

Wir Autofahrer sollten mehr Rücksicht nehmen,

für das Wohl der Menschen und Tiere.

Plakataktion

Tod durch Autokollision

Hilfe und Pflege

Bei Naturbeobachtungen sollte man zuerst auf
die Belange der Umwelt achten und nicht auf
den eigenen Egoismus.