Warum werden die Störche beringt?

 

Vor langer Zeit konnte man nur Vermutungen anstellen, wohin die Vögel zum Überwintern fliegen.
Erst seit dem 19. Jahrhundert wurde der Vogelzug gründlich erforscht.

1899 kennzeichnete der Däne Hans Christian Mortensen erstmals die Vögel mit nummerierten Metallringen. Seitdem entwickelte sich die Beringung zu einer wichtigen, informativen Methode zur Erforschung der Vögel.  

Durch die Beringung können die Vögel jederzeit identifiziert werden und so kann man mit Hilfe von Rückmeldungen feststellen, wann und wo sie sich aufhalten, oder wie alt der Vogel ist.

Vorraussetzung ist natürlich das Ablesen des Ringes.

 

www.vogelwarte-helgoland.de

www.beringungszentrale-hiddensee.de

 

Die Jungstörche werden noch im Storchennest oberhalb des

Intertarsalgelenks beringt.

Da bei der Beringung der Beringer von den Jungstörchen meist als eine Gefahr angesehen wird, stellen sich die Jungstörche normalerweise tot.

Um den geringsten Anreiz für den „Feind“ zu bieten, drücken sie sich dann ganz flach und bewegungslos ins Nest, oder täuschen den Tod vor.

Diesen Zustand der Bewegungslosigkeit nennt man Akinese

(synonym Akinesie oder Akinesia).

 

Beringungen 2012 - 2016

Beringung 2012

Frisch beringt:  "Carlchen"
Frisch beringt: "Carlchen"

 

 

Am 14.06.2012 wurde die erste Beringung in Wabern und auf dem Riedinger Horst durchgeführt.

 

Da das Ringkontingent für Hessen begrenzt ist, war es umso erfreulicher, dass auch eine Beringung in Wabern stattgefunden hat.

Auch wenn es nur noch ein Jungvogel war, wir fanden es total aufregend.

Fotos : Ulrike Mose

Um 16:00 Uhr wurde dann der Jungstorch auf dem Riedinger Nest von dem Beringer Herrn Thomas Weiß beringt.

 

Der Jungstorch bekam die Ringnummer. DEW 0X630 und von der Familie Riedinger den Namen CARLCHEN.

 

Bei dieser Aktion haben wir dann auch die zwei abgeworfenen toten Jungvögel gefunden.

Fotos:  Ulrike Mose

Beringung 2013

Die zwei Jungstörche vom Riedinger Horst haben ihre "Personalausweise" bekommen!!

22. Juni 2013

Die frischberingten Jungstörche  Wilma + Heinrich.             Foto: Ulrike Mose  22.06.2013
Die frischberingten Jungstörche Wilma + Heinrich. Foto: Ulrike Mose 22.06.2013

 

Gestern  wurden die zwei Jungstörche vom Riedinger Horst beringt.

 

Um 15:00 Uhr ging es los und selbstverständlich machte sich im Nest etwas Nervosität breit, als die Leiter behutsam angestellt wurde.

Die beiden Jungen waren ca. eine halbe Stunde vorher von der Storchenmama Feline gefüttert worden.

Storchenvater Friedrich hielt sich zu dieser Zeit bei der Nahrungssuche auf.

 

Als sich der erfahrene Beringer Thomas Weiß dem Horst näherte, verließ die Brutstörchin das Nest und ließ es nicht mehr aus den Augen.

Weder aus der Luft noch von dem Dach des Nachbarhauses aus, wo sie die Zeit bis zu der Rückkehr verbrachte.

Die zwei Jungstörche stellten sich, ganz so wie es sich für sie gehört, während der ganzen Zeit tot.

Dieses angeborene Verhalten nennt man Akinese und täuscht den Verlust der Bewegungsfähigkeit oder den Tod vor.

Oft sorgen sich Storchenfreunde, dass die Jungen evtl. aus dem Nest springen könnten. Dies ist nicht zu befürchten, denn im Falle einer Bedrohung, so auch beim Erscheinen des Beringers Thomas Weiß, drücken sich die Jungstörche ganz fest ins Nest und verharren bewegungslos.

Nun konnte er den zwei Jungen ihre Ringe anlegen.

Wie bereits im letzten Jahr kommen ELSA Ringe zum Einsatz.

 

Diese Kunststoffringe bestehen aus zwei Hälften, die bei der Beringung zusammengesteckt werden. Dieser Elsa Ring, der oberhalb des Intertersalgelenkes angebracht wird, ist ein Personalausweis für die Vögel.

 

Dies war nun auch der Moment wo die beiden Jungen vom Riedinger Horst ihren Personalausweis bekamen.

Für den Jungstorch Wilma war die Ringnummer DEW 0X631 reserviert, und bei Jungstorch Heinrich wurde der Ring DEW 0X632 ans linke Bein problemlos angelegt.

 

Nach 15 - 20 Minuten war die Aktion erledigt.

Wilma und Heinrich blieben gemäß ihres angeborenen Verhaltens auch danach noch eine Zeit in Akinese und löste sich dann, als die Storchenmama Feline bei ihren Jungen im Nest landete.

Die Storchenmama störte sich nicht an unserem kleinen Eingriff  und es dauerte auch nicht lange, bis sich das Leben in unserem Waberner Storchennest IV wieder normalisiert hatte.

Denn das Glück war perfekt, als der Storchenvater Friedrich nach geraumer Zeit mit hoffentlich genügend Futter nach Hause kam.

 

Bei dieser Aktion haben wir dann auch den am 19.Juni abgeworfenen toten Jungvogel gefunden, der vermutlich durch Nahrungsmangel und / oder wegen der extremen Hitze zu Tode kam. 
Dieser kleine Jungstorch musste sterben, um eine möglichst bessere Überlebenschance für seine beiden Geschwister Wilma + Heinrich zu ermöglich und hat nichts mit zu nah gelegenen Horsten zu tun.

Siehe hier:

http://www.br.de/nachrichten/schwaben/stoerche-kran-kirchheim-100.html

 

Grundsätzlich richtet sich der Bestand einer Art vor allem nach den vorhandenen und verfügbaren Nahrungsquellen. Die Populationsstärke kann nur so hoch sein, wie alle ihre Mitglieder auch ausreichend Nahrung finden können. Sie regelt sich daher durch erhöhte Sterblichkeit selbst ein, wenn erhöhtes Brutaufkommen oder Überbestand gegeben sind, denn die verfügbaren Nahrungsquellen begrenzen Nachwuchs und Bestand nach oben hin. Der Bestand passt sich also den vorhandenen Nahrungsressourcen eines Biotops und Habitates an. Wo nicht der passende Biotop existiert, dort lässt sich auch kein Storch nieder, selbst wenn die ihm gebotene Nisthilfe als Kunsthorst dort noch so schön sein mag. Was nützt ihm eine Villa, auf deren Grund es nichts zu futtern gibt.
Quelle: Storchennest.de

 

Alles hatt bei der diesjährigen Beringungsaktion geklappt und ein toller Tag ging zu Ende.

Dafür auch an dieser Stelle meinen besten Dank an den Beringer Thomas Weiß und der Familie Riedinger, die es erst ermöglicht, dass Jungstörche in Wabern beringt werden können!

Rückmeldung von Waberner Jungstorch "Heinrich"!!

Es gab eine Rückmeldung von einem in Wabern beringten Jungstorch.

 

Der Jungstorch Heinrich trägt die Ringnummer DEW 0X632
Er wurde zusammen mit einem weiteren Jungstorch Wilma am 22. Juni 2013 beringt.

 

Am 24.08.2013 konnte Heinrich mit der Ringnummer 0X632 in Rülzheim Narrenburg, sowie am 27.09.2013 in Spanien abgelesen werden

 

Belegung Storchenhorst IV Riedinger

 

Sichtung von ehemaligem Jungstorch Heinrich in Nordrhein-Westfalen!!

Am  22. Mai 2015 konnte der beringte Storch Heinrich DEW 0X632 am Ortsrand von Bad Wünneberg (Fürstenberg), abgelesen werden.

Schon am 24.08.2013 konnte Heinrich in Rülzheim Narrenburg, sowie am 27.09.2013 in Spanien abgelesen werden.
In diesem Frühjahr konnte er nun auch auf den Harler Wiesen, in der Nähe seines Geburtsortes Wabern beobachtet und abgelesen werden, bevor er nach Wünneberg in Nordrhein-Westfalen weitergezogen ist.

Erneute Sichtung von Storch Heinrich in Hofgeismar!!

Wieder ist der ehemalige Jungstorch Heinrich vom Riedinger Horst beobachtet und abgelesen worden und so ist auch die Nachricht von Dr. Eckehard Flotho und Ulrike Flotho eine besondere Meldung wert.
Am 25.07.2015 wurde Heinrich von Dr. Eckehard Flotho in Hofgeismar abgelesen.
Also nur ca. 60 km von dem letzten Sichtungsort  Bad Wünneberg entfernt.

Wie das Ehepaar Flotho mir berichtete, hat Storch Heinrich die Nächte in den letzten Wochen, mehrmals auf dem Dachtürmchen verbracht.
Die erste Zeit befand er sich noch in Gesellschaft von drei weiteren Störchen, welche aber nach geraumer Zeit nicht mehr gesichtet wurden.


Ich bin gespannt, an welchem Ort man ihn wieder beobachten wird, denn ganz so lange wird er sich nicht mehr in der Region Hofgeismar aufhalten.

Irgendwann im letzten Augustdrittel wird sich dann Storch Heinrich mit den anderen Weißstörchen, auf den langen Weg in sein Winterquartier begeben.

Storch Heinrich präsentiert sich auf dem Dachtürmchen dem Fotografen  Dr. Eckehard Flotho!
Storch Heinrich präsentiert sich auf dem Dachtürmchen dem Fotografen Dr. Eckehard Flotho!

Ehemaliger Jungstorch aus Wabern gründet in Deisel seine erste Familie!!

Es ist nun 100%ig sicher.
Der ehemalige Jungstorch "Heinrich" mit der Ringnummer DEW 0X632 ist eine SIE.

Wie ich von unserem ehemaligen Bürgermeister Günter Jung erfahren habe, ist der in 2013 aufgewachsenen Storch „Heinrich“ aus Wabern, eine Partnerschaft mit dem in 2014 aufgewachsenen Storchenmännchen Hännes aus Willingshausen- Loshausen eingegangen.
 

Nun ist die Störchin aus der Waberner Tiefebene dabei, mit dem Storchenmännchen aus der Schwalm in dem Ort Trendelburg - Deisel eine Familie zu gründen.
Wie mir gestern Frau Sasse mitgeteilt hat, wird es wohl bald auch den ersten Storchennachwuchs in Deisel geben.
Und dann wird mit Sicherheit auch die Brutstörchin „Heinrich“ einen neuen Namen bekommen. 

Hier kann man die Ringe klar und deutlich ablesen. Das Storchenmännchen aus Loshausen trägt den Ring DEW 8X621,  die Storchendame aus Wabern trägt den Ring DEW 0X632.  Foto: Christiane Sasse
Hier kann man die Ringe klar und deutlich ablesen. Das Storchenmännchen aus Loshausen trägt den Ring DEW 8X621, die Storchendame aus Wabern trägt den Ring DEW 0X632. Foto: Christiane Sasse

Beringung 2014

3. Storchenberingungsaktion in Wabern!

14. Juni 2014

Im Nest von den Storcheneltern Friedrich und Feline schafften es dieses Jahr immerhin drei von vier Jungstörchen und so stand der 3. Waberner Beringung auf dem Riedinger Horst nichts mehr im Wege.

 

Das Storchentrio Lina, Leo und Luna wartete schon im Nest auf den Beringer Thomas Weiß und ließen sich am 14. Juni 2014 mit den passenden ELSA-Ringen kennzeichnen.

 

Durch eine Nummer auf dem Ring können die Störche so ihr ganzes Storchenleben dem Brutnest zugeordnet werden.

 

LINA  trägt den Ring:  DEW 8X622
LEO   trägt den Ring:  DEW 8X623
LUNA trägt den Ring:  DEW 8X624

 

 

Rückmeldung von Waberner Jungstorch "Luna"!!

Wie in jedem Jahr ist es eine spannende Frage, welche beringten Störche den Weg in ihre Überwinterungsgebiete gefunden haben. 

 

Nun erhielten wir eine ganz besonders freudige Rückmeldung von der Beringungszentrale Institut für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“.

                                 www.vogelwarte-helgoland.de


Es konnte wieder ein Waberner Jungstorch in Spanien abgelesen werden.
Bereits am 29.09.2014 wurde in De Pinto (Spanien) der Jungstorch Luna DEW 8X624 abgelesen.
Am 21.12.2014 hat ihn dann erneut ein aufmerksamer Beobachter in El Porcal (Spanien) ablesen können.

 

Luna war am 14. Juni 2014 einer der drei Jungstörche, der im Nest auf dem Riedinger Horst, mit einem passenden ELSA Ring DEW 8X624 gekennzeichnet wurde.

Belegung Storchenhorst IV Riedinger


Ob seine zwei Geschwister Lina DEW 8X622 und Leo DEW 8X623
mit ihm nach Spanien gezogen sind und ihm weiterhin Gesellschaft leisten, bleibt wohl sein Geheimnis.
Vielleicht haben sie sich auch einem anderen Storchentrupp angeschlossen.
All dies können wir aber nur erfahren, wenn auch ihre Ringnummern irgendwann einmal abgelesen und gemeldet werden.

 

 

Erneute Rückmeldung von einem Waberner Jungstorch!!

Leo!!

Nachdem einer seiner zwei Geschwister, der Jungstorch Luna DEW 8X624 bereits am 29.09.2014 und am 21.12.2014 in Spanien abgelesen werden konnte, ist nun der erst einjährige Leo mit der Ringnummer DEW 8X623, in seinem Geburtsort Wabern abgelesen worden.
Luna + Leo waren am 14. Juni 2014 zwei der drei Jungstörche, die im Nest auf dem Riedinger Horst mit einem passenden ELSA Ring gekennzeichnet wurden.

Wieder Rückmeldung vom ehemaligen Jungstorch Leo!!

Wieder ist der ehemaliger Jungstorch Leo abgelesen worden.
Durch die Beringung des Jungstorches kann er so jederzeit identifiziert werden und es entsteht Dank fleißiger Ringableser, eine solide Grundlage für die Erforschung des Zugweges, den Verbleib und die Entwicklung des Storches.

Am 9. April 2016 wurde der Weißstorch Leo mit der Ringnummer
DEW 8X623 von Manfred Heinze im Tierpark Nadermann in Delbrück – Schöning beobachtet und
abgelesen.
Leo wurde zusammen mit zwei weiteren Jungstörchen Lina + Luna am 14.06.2014 auf dem Riedinger Horst beringt.
Schon ein Jahr später, am 18.05.2015  konnte er in seinem Geburtsort Wabern abgelesen werden.
Auch einer seiner Geschwister Luna wurde bereits am 29.09.2014 in De Pinto (Spanien) abgelesen. 

Leo hielt sich auf einem gestutzten Baum, in Sichtweite zum Freigehege des Tierparks auf.

Storch Leo auf einem gestutzten Baum, in Sichtweite zum Freigehege. Foto: Manfred Heinze
Storch Leo auf einem gestutzten Baum, in Sichtweite zum Freigehege. Foto: Manfred Heinze

Und so waren wohl nicht nur die anwesenden Artgenossen für den fast zweijährigen Storch Leo interessant, auch das Angebot an Futter wird ihn wohl dort hingezogen haben.
Zwei Tage wurde er noch im, bzw. in der Nähe des Tierparks beobachtet, ist dann aber wohl weitergezogen.
Vielleicht wird er ja nochmals in der Nähe von
Delbrück – Schöning
abgelesen, oder aber er wird an einem ganz andern Ort entdeckt.

Erneute Ringablesung von dem ehemaliegen Jungstorch "Leo"!

20. März 2017

Dank des fleißigen Ringablesers Klaus Bender ist es wieder eine besondere Freude, dass ein ehemaliger Waberner Jungstorch erneut abgelesen werden konnte.

Er hat nun schon das zweite Mal den gefährlichen Weg von seinem Überwinterungsgebiet in sein letztjähriges Brutgebiet 
Delbrück – Schöning geschafft.
https://www.google.de/maps/place/51%C2%B048'04.6%22N+8%C2%B029'23.2%22E/@51.801278,8.4875963,541m/data=!3m2!1e3!4b1!4m5!3m4!1s0x0:0x0!8m2!3d51.801278!4d8.489785

 

 

Denn der Weißstorch “Leo“ mit der Ringnummer DEW 8X623 konnte schon im letzten Jahr am 09.04.2016 von Manfred Heinze im Tierpark Nadermann in Delbrück – Schöning beobachtet und abgelesen werden.

"Leo" wurde
am 14.06.2014 zusammen mit zwei weiteren Jungstörchen
"Lina“ DEW 8x622 + „Luna" DEW 8x624 auf dem Riedinger Horst beringt.

Leider habe ich bis heute nicht in Erfahrung bringen können, ob „Leo“ nun eine Storchendame oder ein Storchenmann ist.

Beringung 2015

Bei der 4. Storchenberingungsaktion bekamen sieben Jungstörche ihre Ringe angelegt!

22. Juni 2015

Die drei Pflegestörche bekamen am 18.06.2015 von dem Beringer Thomas Weiß die Ringe angelegt.
Die drei Pflegestörche bekamen am 18.06.2015 von dem Beringer Thomas Weiß die Ringe angelegt. Foto: Storchenstation Wabern

Nach einer Woche intensiver Pflege in der Pflegestation in Niedermöllrich, geht es den drei Jungstörchen nun schon wieder besser und so haben die Drei am 18.06.2015 ihre "Personalausweise" bekommen.

Wenn die frischberingten Jungstörche weiterhin so gute Fortschritte machen und die Pflege, sowie die medizinische Versorgung auch weiter so gut anschlägt, steht einer späteren Auswilderung wohl nichts im Wege.

Doch bis dahin ist noch ein langer Weg.


  Wir wünschen den drei Jungstörche mit den Namen

Claus mit der Ringnummer DEW 4T 213,

Doris  mit der Ringnummer DEW 4T 214 und

Mizo  mit der Ringnummer DEW 4T 215

weiterhin alles Gute und dass sie wieder ganz gesund werden.

 

In diesem Zusammenhang legte der Beringer Thomas Weiß auch den vier Jungstörchen Marcello, Marina, Mica und Martha vom Horst IV

die ELSA-Ringe mit den Nummern DEW 4T 209, DEW 4T 210, DEW 4T 211 und DEW 4T 212 an.

 

  11 Tage nach Aufbruch in den Süden, erste Rückmeldung von diesjährigem Jungstorch Marina!!

Am 18. Juni gehörten die vier Jungstörche von dem Storchenpaar Friedrich + Feline zu den Kandidaten, die ihre ELSA Ringe angelegt bekamen und sich am

23. August auf die lange Reise in den Süden begaben.

 

Am 28. August schrieb ich noch, dass wir vielleicht mit etwas Glück irgendwann einmal, eine Rückmeldung von unseren diesjährigen Jungstörchen erhalten würden.


Doch dass so schnell eine Meldung eingehen würde, damit hatte ich nicht gerechnet.

Die Vogelwarte Helgoland teilte mir mit, dass nur elf Tage nach Aufbruch der Jungstörche Marina, Martha, Marcello + Mica vom Riedinger Horst, einer der vier Jungstörche abgelesen werden konnte.

 

Am 03. September gelang erstmals eine Ablesung von dem diesjährigen Jungstorch Marina mit der Ringnummer DEW 4T 210 in Frasne FR 62) Doubs / Frankreich - 526 km von seiner Geburtsstätte Wabern entfernt.


Erneute Rückmeldung von diesjährigem Jungstorch Claus!!

Am 29. September wurde der in diesem Jahr beringte Jungstorch Claus
auf dem Weg in sein Überwinterungsgebiet in Acampos Bajos/VRSU de Zaragoza (ES26) Zaragoza, Spanien
von einem aufmerksamen Ringableser beobachtet und abgelesen.


Claus wurde bis zum 10. Juni zusammen mit seinen drei Geschwistern von seinen StorchenelternPaul + Pauline, auf dem Storchenhorst II - Spänebunker Blecher großgezogen.
Nachdem die vier Jungstörche während der Abwesenheit ihrer Eltern, von der Ederstörchin Jule aufs schlimmste verletzt wurden, konnten drei der vier Jungstörche geborgen und in der Pflegestation Niedermöllrich gesund gepflegt werden.  
Dort bekam dann auch der Jungstorch Claus zusammen mit seinen zwei Geschwistern seinen Namen und seinen Ring mit der Nummer DEW 4T 213

Am 2. Augst 2015 haben sich dann die vier Geschwister Claus, Doris und Mizo (beringt), sowie Krümel Hartmut (unberingt) auf die lange Reise begeben.
Dank der Rückmeldung von Claus haben wir nun auch die Gewissheit, dass unsere Jungstörche in die südwestliche Richtung gezogen sind.
Vielleicht befinden sich ja seine drei Geschwister noch in seiner Begleitung, sind alle gesund und werden auch einmal abgelesen.

So wurden nun schon zwei von acht in diesem Jahr geborenen Jungstörche abgelesen. Super und weiterhin viel Glück!!

 

Beringung 2016

Licht und Schatten im Schornsteinnest!!

28. Juni 2016

Seit dem 24. Juni war es nun schon das zweite Mal, dass Storchenmama Antonia nicht mehr bei ihrer kleinen Familie im Nest war.

Seitdem kümmert sich Storchenvater Paco allein um das letzte von vier Jungen.
Ob Paco sein Junges noch weiter allein ausreichend ernähren kann war schlecht zu erkennen.
Auch ob Klein Anton angemessen wächst konnten wir erst erfahren, wenn wir zum Nest hochfahren.

Um 17:15 Uhr kam dann der Hubsteiger.
Storchenvater Paco war schon über drei Stunden auf Nahrungssuche und so fuhren wir ohne zu stören 30 Meter hoch zum Nest. Im Nest befand sich außer Jungstorch Anton, allerlei Unrat.
Dies war nun auch der Moment wo der Jungstorch Anton seinen Personalausweis bekam.

Ihm wurde der Ring DEW 4T221 ans rechte Bein problemlos angelegt.

Neben seiner Beringung (es war übrigens die erste Storchenberingung auf unserem Schornsteinnest), wurde auch nach seinem Gesundheitszustand geschaut.
Anton erwies sich als etwas untergewichtig und auch sein Gefieder war für sein Alter etwas unterentwickelt.

Nach der Aktion kam das Männchen Paco um 18:20 Uhr wieder aufs Nest und kümmerte sich um sein Junges.

Störchin Antonia ist wieder da!!

Um 22:30 Uhr, geschah dann etwas, womit wir nicht mehr gerechnet hatten.
Unsere Brutstörchin Antonia war nach fast vier Tagen erneut zu ihrer Familie auf den Schornstein zurückgekehrt.

Nun konnten wir nur hoffen, dass Klein Anton die nächsten Tage bis zu seiner vollständigen Entwicklung gut übersteht und dass seine Eltern zusammen bleiben.

 

 

Bei der 5. Storchenberingungsaktion bekamen drei  Jungstörche ihre Ringe angelegt!

14. Juni 2016

Am 14 06.2016 wurden den drei Jungstörchen vom Riedinger Horst ihre ELSA Ringe angelegt.
In diesem Zusammenhang bekamen sie auch ihre Namen Flora, Frieda + Fritz.

...runter vom Gas, tieffliegende Störche!!

Wabern ist umrahmt mit Straßen, auf denen oft viel zu schnell gefahren wird!

 

Wir Autofahrer sollten mehr Rücksicht nehmen,

für das Wohl der Menschen und Tiere.

Plakataktion

Tod durch Autokollision

Hilfe und Pflege

Bei Naturbeobachtungen sollte man zuerst auf
die Belange der Umwelt achten und nicht auf
den eigenen Egoismus.