Storchenjahr 2016

Juli

Januar + Februar 2016        März 2016             April 2016  

Mai 2016                              Juni  2016          
 

Fremdstorch auf dem Schornsteinnest!!

30. Juli 2016

Während der eigendliche Nestinhaber Paco auf Nahrungssuche war, hatte sich ein fremder Altstorch auf unserem Schornsteinnest postiert.
Beim Blick durchs Spektiv konnte ich den ELSA Ring leider nicht komplett ablesen. Es handelte sich auf jeden Fall um einen in Bayern beringten Storch, mit der   Ringnummer: DER A ? 809.

Storchenmännchen wieder allein!!

20. - 29. Juli 2016

Die Zweisamkeit unseres Storchenpaares Paco + Antonia auf dem Schornsteinnest, hielt leider wieder nur drei Tage an.
Denn ab dem 23.07. war die Störchin erneut nicht im Nest erschienen, wieder hatte sie ihren Partner verlassen.

Jedoch hielt sie sich noch im Umfeld unseres Schornsteines auf, denn immer wieder konnte ich sie auf den umliegenden Wiesen beobachten.

Währenddessen hielt das Storchenmännchen Paco nun wieder allein die Stellung auf dem Schornsteinnest.

 

Das Storchenleben ging weiter!!

14. - 19. Juli 2016

Nachdem wir im Laufe des gestrigen Vormittags Jungstorch Anton begraben hatten, sah es ganz so aus, dass von nun an im Schornsteinnest alles wieder seinen gewohnten Gang ging.
Das Storchenleben ging weiter und so hatte das Storchenpaar Paco + Antonia jetzt mehr Zeit für sich. Über den Tag hielten sich beide Altstörche immer mal wieder am Nest auf. Es war ihnen nichts von dem Verlust Antons anzumerken.
Sie benahmen sich so, als ob nichts gewesen wäre.

Die ganze Nacht verbrachten die die Beiden nun in dem leeren Nest, der ehemaligen Kinderstube ihrer Jungen.

Auch heute Morgen ließen es die Beiden zunächst langsam angehen.
Selbst die Hormone schienen erneut aufzuflammen.

Die Hormone scheinen bei Paco + Antonia erneut aufzuflammen!
Die Hormone scheinen bei Paco + Antonia erneut aufzuflammen!

Ich hatte den Eindruck, dass es Paco + Antonia wieder besser ging.

Doch schon am Abend war wieder alles beim Alten.
Erneut wartete das Storchenmännchen Paco vergeblich auf die Rückkehr von seiner Antonia.
Vielleicht nutzte die Storchendame nun die jetzige Situation, sich wieder zu regenerieren.
Kein hungriger Nachwuchs mehr, keinen Partner Paco, der ebenfalls sein Recht forderte. 

Hatte man die Hoffnung schon wieder fast aufgegeben, kehrte sie dann am 19. Juli, nach vier Tagen auf den Schornstein zurück und wurde vom Storchenmännchen Paco mit großem Geklapper empfangen.
Störchin Antonia hatte sich erholt- und sie sah gut aus.

In den vergangenen Tagen muss sie wohl für ihre Gefiederpflege sehr viel Zeit aufgewendet haben, denn das Gefieder hatte sich eindeutig verbessert. 
Dies war auch ein weiteres Indiz für die schlechte Brutsaison, der schwierigen Nahrungssituation und der totalen Überforderung der Jungenaufzucht.

Hoffentlich wird das Storchenpaar Paco + Antonia nun die Zeit bis zu ihrer Abreise in den Süden gemeinsam auf ihrem, unserem Schornsteinnest verbringen.

 

Jungstorch Anton ist tot!!

13. Juli 2016

Ein neuer Morgen, gefüllt mit schlimmen Befürchtungen.
Irgendetwas war nicht in Ordnung im Hause Adebar.
Sollte der gestrige Tag der letzte Lebenstag für unseren Nesthäkchen Anton gewesen sein?
Es sah ganz so aus, dass er die vergangene Regennacht nicht überlebt hatte.

Wir blickten sorgenvoll zum Storchennest und schwankten zwischen Hoffnung und Bangen.
Den ganzen Vormittag über gab es im Nest kein Lebenszeichen mehr von klein Anton und was hatte es zu bedeuten, dass die Storcheneltern Paco + Antonia ihr Nest nicht verließen, um Nahrung für sich und ihren Kleinen zu suchen?

Sie versuchten immer wieder den Jungstorch durch Antippen und Berührungen mit ihren Schnäbeln zum Aufstehen zu bewegen, aber die Bemühungen blieben vergeblich.

Um Gewissheit zu bekommen, stieg mein Mann Dieter wie schon so oft in diesem Jahr, auf den nahegelegenen Kalkofen der Zuckerfabrik, um in unser Schornsteinnest sehen zu können.   
Unsere Befürchtungen fanden ihre Bestätigung.
Jungstorch Anton zeigte keine Regung mehr. 

Wir informierten Herrn Koch und kaum nach seinem Eintreffen, stand die Arbeitsbühne auf ihrer Position.  Erst am 28. Juni stand das Fahrzeug das letzte Mal an dieser Stelle, denn an diesem Tag bekam Jungstorch Anton seinen Ring angelegt.
                       Licht und Schatten im Schornsteinnest!!
Während wir auf den Weg nach oben waren, befand sich Störchin Antonia mittlerweile auf Nahrungssuche und nur Paco hielt sich noch im Nest auf.

Als wir uns dem Nest näherten, war auch von ihm nichts mehr zu entdecken.
Ich ergriff den letzten Strohhalm und erhoffte doch noch ein Wunder.

Vielleicht konnten wir ihn ja noch retten.

Am Nest angekommen der traurige Anblick von unserem Nesthäkchen Anton.

Der Jungstorch hat es nicht geschafft und so konnten wir ihn nur noch tot bergen.

Am späten Nachmittag dann kamen die Storcheneltern Paco + Antonia wieder zurück zum leeren Nest.

Von ihren Aufgaben entbunden, die sie so gern weiter erfüllt hätten. 

Wahrscheinlich lag eine mehrmalige Unterversorgung des Jungstorches durch die noch unerfahrenen Storcheneltern vor. Denn wie ich schon erwähnte, wurden unsere noch jungen Brutstörche immer wieder von den seit vielen Jahren ansässigen Altstörchen bei der Nahrungssuche gestört und sogar angegriffen. 
          siehe  3. + 4. Juli 2016  *   Verletzung durch Schnabelhieb?!

Wir konnten nichts weiter tun, denn solange beide Storcheneltern ihren Jungen versorgten, beide Storcheneltern das Nest anfliegen konnten, keine Verletzungen sichtbar waren, oder es keine anderen erforderlichen Gründe gab, mussten sie die Situation selbst meistern.

Wir werden selbstverständlich weiterhin für unsere Störche da sein, uns kümmern und ihnen helfen.
Verletzte Störche werden in der Pflegestation aufgenommen und wieder gesund gepflegt.
Doch es muss in Zukunft auch Bereiche geben, wo wir den Storch das sein lassen, was er ist und auch bleiben soll: ein Wildvogel!


Und die schmerzliche Wirklichkeit ist leider die, dass alle Jungen von unserem neuen Storchenpaar Paco + Antonia auf dem Schornsteinnest gestorben sind.
                                          16.Juni 2016                                                               Jungstorch Pünktchen hat widrige Wetterbedingungen nicht überlebt!!

 

Am 14. Juli haben wir dann Jungstorch Anton
neben unserem ehemaligenStorchenmännchen Felix  
     8. August 2011  Unser Brutstorch Felix ist tot!!

         und Jungstorch Wilma begraben. 
31. Juli 2013  Der Jungstorch Wilma ist tot!!

                      Wir sind sehr traurig!!

 

 

Seit langer Zeit gab es wieder ein Lichtblick am Horizont!

12. Juli 2016

Nachdem die vergangenen Tage eher sorgenvoll waren, gab es heute seit langer Zeit wieder ein Lichtblick am Horizont.
Schon am Morgen lief bei unserer kleinen Storchenfamilie alles so, wie es sein soll. Über den ganzen Tag zeigten beide Altstörche eine starke Nestpräsenz.
Ich konnte es gar nicht glauben.
An diesem 12. Juli blieb immer ein Elternteil auf dem Nest und klein Anton bekam den ganzen Tag über die volle und ungeteilte Aufmerksamkeit seiner Storcheneltern Paco + Antonia.

Selbst die Zeitspanne der Nahrungssuche war wieder im grünen Bereich und auch die wichtige Aufgabe des Wasserholens wurde nicht vergessen.
So war das mitgebrachte Wasser aus unserem Gartenteich nicht nur für den Durst gut, sondern diente auch gleichzeitig zur Abkühlung.

Es war ein Tag, an dem ich wieder Hoffnung schöpfte.
Nach diesem erneut trockenen und schwülwarmen Tag, gab es am Abend dann den ersehnten Regen.
Vielleicht können wir nun endlich ohne Zaudern und Zargen den weiteren Wachstum und letztlich auch dem Jungfernflug Antons entgegensehen.

 

Bitte, bitte, halte durch!!

10. Juli 2016

Während Jungstorch Anton hungrig auf seine Eltern Paco + Antonia wartet, befinden diese sich schon längere Zeit auf Nahrungssuche.
Unsere Storcheneltern müssen jetzt Schwerstarbeit verrichten, denn mit zunehmender Trockenheit verschlechtert sich die Futtersituation.

 

Storchennester - Check!!

7. Juli 2016

 

Hoffentlich gelingt es den noch unerfahrenen Storcheneltern Paco + Antonia, ihren letzten der ursprünglich vier geschlüpften Jungen, bis zum Ausfliegen gesund durchzubringen.

Auch heute war Jungstorch Anton abermals die meiste Zeit des Tages allein und wartete sehnsuchtsvoll auf seine Eltern!

 

 

Auf dem Spänebunker beim Storchenpaar Paul + Pauline erkennt man sofort, dass dieses erfahrene Storchenpaar, den richtigen Zeitpunkt des Brutbeginns herausgefunden hat. Sie waren die Ersten, die mit der Brut begonnen haben und drei bereits große Jungstörche müssen gefüttert werden.

 

Im Nest auf dem Riedinger Horst, zeigten sich neben der alleinerziehenden Storchenmutter Jule zwei Storchenjunge.
Der verletzte dritte Jungstorch wurde in die Pflegestation nach Niedermöllrich gebracht. 

 

 

Im Nest auf der katholischen Kirche konnte ich zwei Jungstörche beobachten.

Jungstorch genoss Situation in vollen Zügen!!

6. Juli 2016

Nachdem die letzten Tage die Storchenmutter Antonia mit Abwesenheit glänzte und ewig nicht zur Ablösung erschien, gilt nun auch das Gleiche für Storchenvater Paco.
Über 9 Stunden war er unterwegs, um ausreichend Futter für sich und sein Junges zu finden.
Die Nahrungssituation könnte mit zunehmende Trockenheit zum Problem werden.


Storchenmama Antonia kümmerte sich indessen rührend um Klein Anton.
Sie ließ es sich nicht nehmen entgegen ihrer immer nur kurzen Verweildauer am Nest, sich diesmal länger aufzuhalten und sich mit Jungstorch Anton zu beschäftigen.
Dieser legte sich ganz besonders ins Zeug und genoss die Situation in vollen Zügen. Er präsentierte ihr einige Male mit Stolz seinen neuen Ring und unter genauer Beobachtung von Mama Antonia gab es noch ein paar kurze Aktivitäten im Nest.

 

Wieder langes Ausbleiben der Störchin!

4. Juli 2016

Heute ließ das Storchenmännchen Paco nicht ganz so lange auf sich warten und brachte bereits nach zweieinhalb Stunden die nächste Ration Futter.
Er verbrachte zusammen mit Jungstorch Anton noch fast vier Stunden auf dem Nest. In den folgenden Stunden lag es eindeutig an seiner Partnerin Antonia, die ihn und Jungstorch Anton erneut über 8 Stunden alleine ließ, bis sie sich endlich bequemte wieder nach Hause zu kommen.

Verletzung durch Schnabelhieb?!

3. und 4. Juli 2016

Im Laufe des gestrigen Vormittags war mir aufgefallen, dass unsere Störchin Antonia eine Verletzung am Kopf hatte.
Gab es schon wieder einen neuen Zwischenfall?
Tatsächlich zeigte sich eine deutliche rote Färbung am Kopf.
Auch heute, einen Tag später war der rote Fleck klar als Blut zu erkennen.
Es sah so aus, als hätte Antonia wohl noch Glück im Unglück gehabt.

Anhand ihrer Verletzung sah es ganz so aus, dass sie von einem Artgenossen verletzt wurde.
Schon mehrmals konnte ich in dieser Saison beobachten, dass die lang ansässigen Brutstörche Paul + Pauline vom Nachbarhorst, unsere unerfahrenen und noch jungen Brutstörche Paco + Antonia  bei der Nahrungssuche attackierten.
Immer wieder mussten sie weite Strecken fliegen um genug Nahrung für sich und ihren Nachwuchs zu finden.  

Und wenn die Nahrungsbiotope nicht mehr ausreichen und die Störche ihren Hunger nicht mehr stillen können, nimmt die Natur seinen Lauf.

Nahrungsknappheit durch anhaltende Trockenheit?

3. Juli 2016

Auch heute Morgen wurde Jungstorch Anton wieder von seinen Eltern alleine gelassen.
Beide Altstörche befanden sich auf Futtersuche und es hatte den Anschein, dass die langanhaltende Trockenheit mittlerweile zu einer Nahrungsknappheit führte.
Denn rund 5 Stunden, nachdem die Storcheneltern Paco und Antonia gemeinsam zur Nahrungsaufnahme geflogen waren, kehrte Störchin Antonia erst zum Nest zurück.
Klein Anton hatte Hunger und er bekam sogleich von seiner Mutter, was er wollte.

In Sekundenschnelle war die mitgebrachte Nahrung im Schnabel von Anton verschwunden.
Fast eine Stunde später kam dann auch das Storchenmännchen Paco zurück.

Nach geschlagenen 6 Stunden bekam der kleine Anton nun das zweite und größere Frühstück. Während der Fütterung flog Storchenmama Antonia wieder vom Nest ab und der frischgestärkte Jungstorch verbrachte die nächsten drei Stunden mit seinem Vater auf dem Nest.  
Dann nämlich kam es zu einer neuen Ablösung durch Antonia.

 

Besuch bei den Deiseler und Sieler Störchen!!

2. Juli 2016

Ehemalige Störchin (Heinrich) Lilli aus Wabern mit ihren zwei Jungen, auf dem Deiseler Horst.
Ehemalige Störchin (Heinrich) Lilli aus Wabern mit ihren zwei Jungen, auf dem Deiseler Horst.