Teil 5

2. August 2012 - 5. September 2012

 

2.– 5. August         

Jungstörche brechen gen Süden auf

 

31 KW, ungewöhnlich früh haben uns die Jungstörche dieses Jahr verlassen.

In der Zeit vom 2.8. bis 5.8.2012, sind bis auf den Jungstorch „Carlchen“, die zwei Jungstörche vom Spänebunker, sowie die drei Jungstörche vom Ederhorst, vermutlich zu den Sammlungspunkten der Jungstörche gezogen um in den Süden zu fliegen.

 

7.August

 

Heute Mittag habe ich 10 Altstörche und einen Jungstorch auf eine Wiese zwischen Wabern und Zennern beobachtet.

Darunter befanden sich, die zwei Altstörche von der Eder, sowie die Altstörchin Feline vom Riedinger Horst mit ihrem Jungen Carlchen

Da die Luft flackerte konnte ich leider nur drei Alt und einen Jungstorch ablesen.

Unter den Altstörchen habe ich auch einen Ring von einem Fremdstorch ablesen können. Wieder einer aus Ostdeutschland?

Ich bin mal gespannt was mir Helgoland schreibt.

 

Die zwei Altstörche Paul + Pauline vom Spänebunker Blecher habe ich anschließend bei ihrer Mittagsruhe auf dem Nachbarhorst Riedinger beobachten können.

 

8. August     

Carlchen verlässt Wabern

 

Ein letztes Mal nächtigt der letzte Jungstorch „Carlchen“ in der Nacht zu Mittwoch, dem 8. August auf seinem Nest und kehrte nicht mehr zurück.


Ich wünsche
„Carlchen“ alles Gute und hoffe, dass er in Zukunft einmal an seinem Ring wiedererkannt wird.

 

12. August

 

ca. 8 Weißstörche segeln über unser Grundstück

 

 

20. August    

Feline das letzte Mal auf dem Nest

 

Heute Abend hielt sich Feline das letzte Mal auf ihrem Horstbei der Familie Riedinger auf. Sie wollte mit Sicherheit die Nacht noch einmal in ihrem Nest verbringen, wurde aber nach nur fünf Minuten Aufenthalt, von dem Storchenmännchen Paul ( Spänebunker ) von ihrem Horst vertrieben.

Seit dieser Zeit habe ich „Feline“ nicht mehr gesehen. Ich denke, auch sie hat nun die große, lange Reise in den Süden angetreten.

 

 

27. August                              

 

das Pärchen vom Spänebunker Paul + Pauline, sowie das Pärchen von der Eder Jule + Georg, halten sich noch in Wabern auf.

Paul + Pauline  waren heute Morgen bei uns auf dem Schornsteinnest.

Sie können sich zur Zeit nicht so richtig entscheiden.

Mal halten sie sich bei uns auf, mal bei Riedingers, meistens aber auf dem Spänebunker.

Außerdem hält sich noch ein unberingter Storch neben den zwei Pärchen hier auf.

 

 

5. September

 

Seit neun Nächten halten sich Paul + Pauline wieder auf unserem Schreinereischornstein, ihrem ehemaligem Brutnest auf.

 

Da bekomme ich natürlich sofort wieder ein Anflug von Hoffnung.

Vielleicht überlegen sie es sich ja noch einmal und kommen im nächsten Jahr wieder auf ihren alten Horst, unserem Schreinereischornstein, zurück.

 

Gerangel um das Schornsteinnest gab es ja zu genüge, aber keiner der Neuankömmlinge hatte je eine Chance sich in diesem Jahr auf unserem Schornstein anzusiedeln.

„Paul und Pauline“ haben alle, die auch nur den kleinsten Versuch gemacht haben, sich auf ihrem ehemaligen Nest aufzuhalten, vertrieben.

 

 

 

 

...runter vom Gas, tieffliegende Störche!!

Wabern ist umrahmt mit Straßen, auf denen oft viel zu schnell gefahren wird!

 

Wir Autofahrer sollten mehr Rücksicht nehmen,

für das Wohl der Menschen und Tiere.

Plakataktion

Tod durch Autokollision

Hilfe und Pflege

Bei Naturbeobachtungen sollte man zuerst auf
die Belange der Umwelt achten und nicht auf
den eigenen Egoismus.