Teil 3

24. März 2012 - 6. Juni 2012

 

24. März

Horstwechsel von dem Storchenpärchen Paul + Pauline!!

 

Die Geschichte von "Paul" + "Pauline"  vom Schreinereischornstein wird nun neu geschrieben.

Es sieht so aus, dass das Storchenpärchen Paul + Pauline vom Schreinereischornstein, welches sich im Jahr 2010 den Schornstein der Schreinerei Mose als ihren Horst ausgesucht hatte, nun auf den Spänebunker Blecher gezogen ist.
Nachdem sie das Nest auf dem Spänebunker nun schon seit drei Wochen als Ausweich nutzten und verteidigten, haben sie sich nun doch für dieses Nest entschieden, um wahrscheinlich näher an dem Horst Ridinger zu sein. Dort hält sich seit dem 5. März das Storchenmännchen Josef auf und wartet sehnsüchtig auf eine Dame.
Bin gespannt, ob sich wieder ein neues Paar auf unserem Schreinereischornstein einnistet.
Daumen drücken!!

 

 

 

25. März   

Neues Storchenpärchen auf dem Nest Riedinger in Wabern! 

 

Auf dem „Riedinger“-Horst hat das Männchen Josef eine neue „alte“ Storchendame mit ins Nest genommen.
Seine „Neue“ ist das letzt jährige Weibchen Feline vom Spänebunker.
Ihr Partner war in den letzten zwei Jahren das Storchenmännchen Felix, welches bei einer Fahrzeugkollision im August 2011 ums Leben kam.

 

 

27. März

 

Das Storchenpärchen Paul + Pauline brüten nun fest auf dem Spänebunker!

Unser Schornsteinnest, welches seit 2006 jedes Jahr mit einem Brutpaar besetzt war, ist zur Zeit verweist.  

 

 

 

21. April

 

Nachdem sich das neu eingetroffene Storchenmännchen Josef dieses Jahr nicht für den Kirchturm entschieden hat, ist das Nest auf der kath. Kirche leer.

Er hat sich mit der Storchendame Feline auf dem Storchenhorst Riedinger eingenistet.

Dieser Horst ist nicht weit vom Spänebunker Blecher entfernt.

Auf diesem Spänebunker ist vor lauter Panik und Machogehabe "unser" Storchepärchen Paul und Pauline vom Schornstein, umgesiedelt.

Kurz vor der Eiablage!!

Zwei Jahre waren die Beiden auf unserem Schornstein und haben in jedem Jahr zwei Junge zum Ausfliegen gebracht. Nun ist unser Schornsteinnest immer noch leer.

Er wird zwar nach wie vor von den Beiden angeflogen, aber leider nur als Ausweichhorst.

Schade. Ich bin schon ein bisschen traurig.

 

Ich denke dieses Jahr wird wohl kein Paar mehr kommen, aber vielleicht haben wir ja im nächsten Jahr wieder ein neues Pärchen auf unser Schornsteinnest.

 

 

23. April      

Nachwuchs bei Paul + Pauline

 

Da das Brutgeschäft bei den Waberner Weißstörchen Josef  + Feline fast abgeschlossen ist, haben die ersten Jungstörche bereits das Licht der Welt erblickt.

 

Schon Mitte April sind die Küken beiJule + Georgim Storchennest an der Eder geschlüpft.

Drei Jungstörche betteln seitdem um Nahrung.

 

Bei dem ehemaligen Pärchen vom Schornsteinnest Mose, Pauline + Paul, schlüpften die ersten Küken am 23. April, auf ihrem neuen Zuhause, dem Spänebunker Blecher. 

Hier sieht man aber die Jungen erst ganz deutlich, wenn sie ihre Köpfe über den Nestrand strecken werden.

Also am 30. Tag.

Zwei, drei Tage früher als ich erwartet habe.

Mal sehen wie viel es in diesem Jahr schaffen und ausfliegen.

 

 

 

1. Mai                                                                

... neu eingetroffener Weißstorch

 

Heute Abend nun, um 20:50 Uhr, konnte ich einen neu eingetroffenen Weißstorch auf unserem Schornsteinnest fotografieren.

Dabei konnte ich am linken Bein die Ringnummer DER A **** ablesen.

Wieder so ein Junger Storch. Er ist auch erst zwei Jahre alt, genauso wie der Brutstorch JosefDEH H 9450, im vorigen Jahr.

Vielleicht werden wir den Saarländer ja im nächsten Jahr wiedersehen.

Ringnummer                                Radolfzell A****

Vogelart                                Weißstorch (Ciconia ciconia)

Geschlecht                                unbekannt [0]

Alter                                Nestling / nicht voll flugfähiges Küken [1]

Beringungsdatum        05.07.2010   auf den Tag genau [0]

Beringungsort               Theisbergstegen, Mast bei Voliere
Saarland, Deutschland

 

 

 

12. Mai                                

Erster Nachwuchs auf dem Storchennest Riedinger

 

Das Storchenpaar Josef und Feline haben ihren ersten gemeinsamen Nachwuchs bekommen.

Hier wird es wohl noch einige Tage dauern, bis man die ersten Köpfchen sieht.

Denn man braucht schon etwas Glück, um den genauen Moment zu erwischen, wenn ein Altstorch aufsteht, um das Nest aufzulockern oder die restlichen Eier zu wenden.

Denn die übrigen Eier müssen noch ausgebrütet werden und die schon geschlüpften Küken brauchen in den ersten Lebenswochen noch die Körperwärme ihrer Eltern.

Die jetzigen Temperaturen und der Mix aus Sonne und Regen, erleichtert die Nahrungssuche der Altstörche und hilft ihnen sehr bei der Jungenaufzucht.

Bis jetzt sieht die Zwischenbilanz sehr positiv aus, jedoch wird sich erst in den nächsten sechs bis neun Wochen zeigen, wie viel Jungstörche ausfliegen werden.

Lassen wir uns mal überraschen.

 

 

 

14. Mai

 

Aber nicht nur die drei Brutpaare halten sich in und um Wabern auf.

Immer wieder versuchen umherstreifende Weißstörche das Nest von unserem Schreinereischornstein einzunehmen. Leider immer wieder ohne Erfolg.

Sie werden sofort von den ehemaligen Nestinhabern, dem Brutpaar

Paul + Pauline (derzeit Spänebunker) vertrieben.  

Erst heute am späten Nachmittag konnte ich zwischen Wabern und Harle, 17 Weißstörche auf den frisch gemähten Wiesen beobachten.

Einige dieser Vögel werden vielleicht in den nächsten Jahre wieder in unsere Gegend kommen, um dann auch zu brüten.

 

 

 

 26. Mai     

...und hier nun der aktuelle Stand des Waberner Nachwuchses

 

Nachdem wir in den letzten Tagen immer nur zwei Jungstörche auf dem Spänebunker Blecher gesehen haben, konnten wir heute das erste Mal beobachten, dass auch das Brutpaar Paul + Pauline drei Jungstörche großzieht!

  

StorchenpärchenJule + Georgvom Ederhorst, 3 Junge

 

Da nun das Brutgeschäft auch bei den Waberner Weißstörchen Josef  + Feline abgeschlossen ist, haben nun alle Jungstörche das Licht der Welt erblickt. Ich habe bei meiner letzten Beobachtung auch drei Köpfchen leuchten sehen.

 

 

31.Mai

 

Josef und Feline werfen einen von drei Jungstörchen aus dem Nest.

 

 

 

 

 

1. Juni

 

Auch Pauline  + Paul vom Spänebunker Blecher haben eines ihrer drei Kleinen verloren.

Das Junge war ca. 36 bis 40 Tage alt.

Gerade an diesem Wochenende konnte ich die Storchenfamilie nicht beobachten, daher kann ich nur Mutmaßungen anstellen. Der Jungvogel lag unter dem Nest auf einer Plattform. Ob es nun an der wetterbedingten Nahrungssituation lag, dass er von seinen Eltern Paul und Pauline aus dem Nest geworfen wurde, oder ob er beim Flügeltraining abgestürzt ist, keine Ahnung.

 

 

 

 

6. Juni

 

Bei Josef  und Feline habe ich nur noch ein Junges gesichtet.

Ich vermute der Storchenvater Josef hat auch das zweite Junge wegen evtl. nicht ausreichender Nahrung aus dem Nest geworfen.

Oder ist er mit seinen erst drei Jahren überfordert gewesen?

Denn die Tage zuvor reckten die Kleinen noch recht munter ihre Köpfchen gen Himmel.

...runter vom Gas, tieffliegende Störche!!

Wabern ist umrahmt mit Straßen, auf denen oft viel zu schnell gefahren wird!

 

Wir Autofahrer sollten mehr Rücksicht nehmen,

für das Wohl der Menschen und Tiere.

Plakataktion

Tod durch Autokollision

Hilfe und Pflege

Bei Naturbeobachtungen sollte man zuerst auf
die Belange der Umwelt achten und nicht auf
den eigenen Egoismus.