Storchentagebuch 2013

Teil 3

1. April - 27. April 2013

Die Störche mögen das Nest auf dem Schreinereischornstein.

25. April 2013

Kampf ums Nest am 25.04.2013    Foto: Ulrike Mose
Kampf ums Nest am 25.04.2013 Foto: Ulrike Mose

Wie sonst ist es zu erklären, dass sich erneut ein  Pärchen für unser Schornsteinnest interessiert?

 

Aber wie schon fast zu erwarten war, hat der Brutstorch Paul vom Spänebunker nicht tatenlos zugesehen, wie sich ein anderes Storchenpaar auf "seinem“ ehemaligen Schornsteinhorst einrichten wollte.

Tagebuch 2012 Teil 3

 

Heute Mittag trauten sich wieder einmal zwei Interessenten (ein unberingter und ein beringter Storch), um das Schornsteinnest zu kämpfen.

Das Storchenmännchen  Paul setzte sich nach einem kurzen Kampf auf den Schornstein und wich nicht von der Stelle.

Mit eindrucksvoller Pose versuchte er sich möglichst groß zu machen und besonders Furcht einflößend zu erscheinen.


Nach mehrmaligen Verfolgungsflügen, Angriffen und Landungen auf unserem Schornsteinnest, sowie auch auf der Ausweichplattform, beruhigte sich die Lage und es kam zu keinem Neueinzug auf dem Schornstein.

 

Paul hat wieder einmal mehr „sein“ Zweitnest vehement verteidigt.

 

Fotos: Ulrike Mose

Besuch in unserem Garten!

23. April 2013

Heute Morgen wurde unser Gartenteich von dem  Brutstorch Paul mal wieder nach Fröschen untersucht.

Obwohl es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ganz so viel Leben im Teich gibt, erfüllt er schon seit vielen Jahren seine Funktion als Bereicherung der Nahrungsgrundlage für das Storchenpärchen Paul + Pauline. 

Inzwischen wird der Teich regelmäßig angeflogen, um sich nicht nur Insekten oder Frösche zu holen, sondern auch um Wasser aufzutanken und um zu baden.

Suchbild!     Wo sind denn die Frösche?

Frösche in unserem Teich   23.04.13        Foto:  Ulrike Mose
Frösche in unserem Teich 23.04.13 Foto: Ulrike Mose

Das 3. Waberner Storchenpärchen Feline + Friedrich ist am Brüten!!

Brutstörchin Feline am 17.04.2013     Foto: Alexandra Riedinger
Brutstörchin Feline am 17.04.2013 Foto: Alexandra Riedinger

 

Die Zeit des Wartens ist auch bei dem Storchenpaar

vom Riedinger Horst  vorbei!!


Wir hatten es ja vorgestern, aufgrund der auffälligen Nestbauaktivität schon vermutet.

In den frühen Morgenstunden hat das Storchenpaar sein erstes ( vielleicht auch schon sein zweites) Ei gelegt.

Seit gestern Morgen wird bei Feline und Friedrich fest gebrütet!!

 

Zwischen der Ankunft des Storchenpärchens Feline und Friedrich am 08. April und dem Tag des Brütens, liegen also genau 10 Tage.

Diese Zeitspanne entspricht so ziemlich genau dem Lehrbuch, denn man sagt, dass die Zeit von der Paarbildung bis zum Beginn der Eiablage, frühestens bei 7 bis 14 Tagen liegt. Das kommt genau hin!

Demnach werden die ersten Jungen voraussichtlich um den 19. Mai (plus/minus) schlüpfen.

Wollen wir hoffen, dass das Pärchen in diesem Jahr eine reibungslose Brutzeit erlebt und dass das Storchenweibchen Feline mehr Glück hat, als in den zwei vorrangegangenen Jahren.


Tagebuch 2011 - Teil 4

Tagebuch 2012 - Teil 4

 


Kleiner Rückblick der letzten Tage.

14. - 16. April 2013

Während es in den Storchennestern bei Jule + George vom Ederhorst und Paul + Pauline vom Spänebunker gerade sehr ruhig mit Brüten zugeht, bietet die Beobachtung des Storchenpärchens Feline + Friedrich so manchen Einblick in deren Storchenleben.

 

Das Pärchen auf dem Riedinger Horst schleppt immer mehr Heu und Äste zum Verbauen ins Nest.

Besonders fleißig scheint dabei das Storchenmännchen  Friedrich zu sein. Erst gestern Nachmittag konnte man ihn gemeinsam zwischen den Pferden auf dem Sandplatz sehen, um sich auch hier Baumaterial für sein Nest zu holen, während das Weibchen Feline seine Stärken offenbar in der Bauleitung des Nestes hat.    


Das Storchenpärchen Paul + Pauline vom Spänebunker ist am Brüten!!

13. April 2013

Denn Paul + Pauline haben angefangen zu brüten.   13.04.13    Foto: Ulrike Mose
Denn Paul + Pauline haben angefangen zu brüten. 13.04.13 Foto: Ulrike Mose

Es ist endlich soweit!!

Das Storchenpärchen Paul und Pauline vom Spänebunker ist nun seit dem 13. April 2013 fest am Brüten.
Demnach werden die ersten Jungen voraussichtlich um den 15. Mai (plus/minus) schlüpfen.
Nun wird wohl wieder Ruhe zwischen den Pärchen vom Spänebunker und dem Riedinger Horst einkehren.

Fast pünktlich zu Ostern hatte die Storchendame Jule an der Eder die ersten Eier gelegt.
Wann es genau passiert ist, kann nur vermutet werden (ca. 27.03.2013). Der Schlüpftermin wird ca. am 29.04.2013 sein.(plus/minus)

Lassen wir uns überraschen wie viel Junge das Storchenpaar Jule + George und Paul + Pauline letztendlich großziehen werden.

Bei dem Storchenpärchen vom Riedinger Horst wird es mit der Eiablage noch eine Zeit dauern.

Neststandorte, Fortpflanzung, Balz und Nestbau

 

Zwei weitere Störche versuchen seit Tagen unser Schornsteinnest einzunehmen, aber wie auch im letzte Jahr, keine Chance.
Das Männchen Paul vom Spänebunker und das Männchen Friedrich (Riedinger Horst) haben sich zusammengetan und vertreiben alles was kommt. 

Wir geben die Hoffnung nicht auf!!

Irgendwann wird es mal klappen, dass wieder ein Storch "Felix" angeflogen kommt.


Das Storchenmännchen vom Riedinger Horst hat nun auch einen Namen bekommen.

12.April 2013

Mein Name ist Friedrich!!       Foto: Alexandra Riedinger
Mein Name ist Friedrich!! Foto: Alexandra Riedinger

Wie Sie aus meinen Geschichten entnehmen können, geben wir all „unseren“ Waberner Horststörchen einen Namen.

Dies wird zwar von dem Ein oder Anderen belächelt, ist aber nicht nur für mich schöner, sondern auch für viele Storchenbeobachter eher vorstellbar.

Es ist einfach netter von einem Storchenpärchen Paul + Pauline, Jule + George, Feline + Friedrich oder Maria + Josef zu erzählen, als von einem Storchenpärchen adult DEW xxxx + unberingt.

 

Somit hat nun auch das Storchenmännchen vom Riedinger Horst einen Namen bekommen.

Familie Riedinger hat ihm den Namen Friedrich gegeben.

 

Hier eine kleine Übersicht von unseren aktuell besetzten Horsten in Wabern:

 

Horst I Ederauen                     -  mit dem Pärchen Jule + George

Horst II Spänebunker Blecher   -  mit dem Pärchen Paul + Pauline

Horst IV Riedinger                   -  mit dem Pärchen Feline + Friedrich

Blick über den Tellerrand!

Das Edertaler Storchenpärchen ist am Brüten.

 

Bei den Edertaler Storchenpärchen klappt es besser mit der Familienplanung, als bei unserem Storchenpärchen Paul + Pauline vom Spänebunker.

Wie ich gerade von Herrn Lübcke erfahren habe, hat das Edertaler Pärchen mit dem Brutgeschäft begonnen.

Der Schlupftermin in Bergheim wird voraussichtlich der 10.Mai sein (plus/minus).

 

 

Zwei Horste sind in Loshausen besetzt.

 

Der Storchenbetreuer Herr Knaust von Loshausen, konnte mir die freudige Mitteilung machen, dass das Storchenpärchen Alexa + Alex auf dem Molkereischornstein in Loshausen ab dem 26.3.13 am brüten ist.

Auch der Zweite neu eingerichtete Horst Loshausen II ist seit dem 27.03.2013 von einem Storchenpärchen besetzt.

Das Storchenpärchen vom Riedinger Horst wird vom Nachbarstorch Paul angegriffen!

11. April 2013

 

Das Storchenpärchen Feline und Namenlos vom Riedinger Horst wurden wieder auf das Nest der kath. Kirche verwiesen, da es heute Morgen erneut zu ständigen Störungen von dem Storchenpärchen Paul und Pauline (Spänebunker) kommt.

 

Seit gestern wird das Pärchen vom Riedinger Horst vom Nachbarstorch Paul aufs Schlimmste attackiert.

Immer wieder kommt es zwar zu kurzen, aber mittlerweile zu heftigen Angriffen.

Als sich die Storchendame Feline alleine im Nest aufhielt, nutzte dies das Storchenmännchen Paul vom Spänebunker sofort aus.

Er ließ sich in das fremde Nest fallen und attackierte mit kräftigen Schnabelhieben das Storchenweibchen Feline.

 

Hoffentlich hört der „Platzhirsch Paul“ bald mit seinen Angriffen auf, und widmet sich nun endlich ganz seiner Partnerin Pauline und der Familienplanung.

Das Storchenpärchen vom Nest auf der kath. Kirche ist weitergezogen!?

10. April 2013

Storchenmännchen DER AH 470 + Storchenweibchen unberingt  auf der kath. Kirche    Foto: Ulrike Mose
Storchenmännchen DER AH 470 + Storchenweibchen unberingt auf der kath. Kirche Foto: Ulrike Mose

Das neue Storchenmännchen (DER AH 470) und Storchenweibchen (unberingt), welches sich auf der kath. Kirche aufhielt, versuchte gestern um 11:50 Uhr zuerst den Horst IV - Riedinger, mit Feline und Partner und anschließend wieder unseren Schornsteinhorst III einzunehmen.

 

Nach einem sehr heftigen Kampf mit dem Storchenpärchen Paul (unberingt) + Pauline (DEW 3X353) vom Spänebunker II, flogen sie auf unsere Ausweichplattform von der sie ebenfalls vertrieben wurden.

Danach versuchten sie es erneut auf unserem Schornsteinnest wurden aber sofort wieder von dem Storchenpärchen Paul und Pauline (Spänebunker) auf die kath. Kirche verwiesen.

 

Um ca. 12:45 Uhr habe ich die Beiden dann das letzte Mal gesehen.

Sie segelten zuerst gemeinsam mit dem Storchenmännchen Paul, setzten sich dann aber ab und flogen in Richtung Osten.

Danach konnten wir sie den ganzen Tag über nicht mehr sehen und auch in der Nacht zum Mittwoch waren sie auf keinem der noch unbelegten Nester zu finden.

Nachdem sie nun auch heute bis zum Nachmittag noch nicht wiedergekommen sind, erhärtet sich meine Vermutung, dass sie weitergezogen sind, um evtl. doch noch friedlich einen Storchenhorst einzunehmen.    

Nachtrag zum gestrigen Tag.

Hier noch ein paar sehr schöne Bilder, die Frau Riedinger von dem neuen Storchenpärchen auf ihrem Horst machen konnte.

Zwei weitere Storchenpärchen sind in Wabern eingetroffen!!

8. April 2013

Neu eingetroffenes Storchenpärchen auf dem Riedinger Horst          Foto Ulrike Mose
Neu eingetroffenes Storchenpärchen auf dem Riedinger Horst Foto Ulrike Mose

 

 

Heute am ersten sonnigen und wärmeren Frühlingstag in diesem Jahr und der damit verbundenen guten Thermik, tauchten im Luftraum von dem Storchenpärchen Paul und Pauline, vier neue Störche auf.

 

Während das brütende Storchenpaar von der Eder Jule und George ein Bild trauter Zweisamkeit abgibt, haben sich heute an den drei Storchenhorsten (Schornsteinnest Mose III, Nest Riedinger IV und kath. Kirche V) weniger harmonische Ereignisse ereignet.

So waren heute die drei Horste den ganzen Tag über umkämpft.

 

Bei einem der zwei Pärchen reichten dann einige heftige Attacken aus, das Storchenpärchen Paul + Pauline vom Spänebunker auf Distanz zu halten.

Eines der Storchenpärchen konnte sich schlussendlich den Riedinger Horst erkämpfen.

Beide Störche sind unberingt.

Es sieht ganz so aus, dass es sich bei dem Weibchen, um die Storchendame Feline vom letzten Jahr handelt.

Natürlich kann es nicht mit 100%iger Gewissheit gesagt werden, da sie keinen Ring trägt.

 

Auch das zweite neu eingetroffene Storchenpärchen, scheiterte mehrmals bei den Versuchen auf dem Riedinger Horst zu landen und versuchte nun sein Glück auf unserem Schornsteinnest.

Doch auch dort gab es heftige Auseinandersetzungen.

Immer wieder attackierte das Storchenpärchen Paul und Pauline vom Spänebunker, das neu eingetroffene Pärchen.

Nachdem sie erneut von unserem Schornstein vertrieben wurden, landeten sie auf dem Nest der kath. Kirche.

Auf Grund der Kopulation konnte man das Storchenweibchen, bzw. Männchen gut zuordnen.

Das Storchenweibchen ist unberingt,

das Storchenmännchen trägt die Ring Nr. DER AH 470 und ist erst zwei Jahre alt. Genau so alt, wie das Storchenmännchen Josef im Jahr 2011.

Auch er war noch zu jung, um Vater zu werden.

Storchenhorst V  kath. Kirche  

Ringnummer                       Radolfzell AH.....470

Vogelart                               Weißstorch (Ciconia ciconia)

Geschlecht                          unbekannt [0]

Alter                                      Nestling / nicht voll flugfähiges Küken [1]

Beringungsdatum             14.06.2011   auf den Tag genau [0]

Beringungsort                    Riedlingen (TK 7822 DEBT)
Südwürttemberg (Reg. Bez.), Deutschland

Beringer                               für Ornitholog. Max-Planck-Inst, Radolfzell

Koordinaten                        Lat.: 48,15400 (+48°09'14,4'')  Long.: 9,48000 (+09°28'48,0'')   auf 0.001° genau [Y]
Latitude: positive Werte = N, negative Werte = S; Longitude: positive Werte = E, negative Werte = W

Bemerkungen Body Mass: 3100 g.;

 

Gemeldete Ringnummer Radolfzell   AH.....470

Funddatum                          08.04.2013   auf den Tag genau [0]

Vogel gemeldet als           Weißstorch (Ciconia ciconia)

Fundort                                 Wabern° (TK4822 DEEK)
Kassel (Reg. Bez.), Deutschland

Finder                                   Ulrike Mose

Koordinaten                        Lat.: 51,10000 (+51°06'00,0'')  Long.: 9,35000 (+09°21'00,0'')   auf 0,01° genau [X]
Latitude: positive Werte = N, negative Werte = S; Longitude: positive Werte = E, negative Werte = W

Geschlecht                          Männchen [1]

Alter                                      nicht diesjährig

Zustand                                Lebend und evtl. gesund und sicher freigelassen [7]

Fundursache                      Ringablesung ohne Fang [28]

Umberingt auf                        

Vogel wurde nicht verfrachtet [0]; Bemerkungen Rechts beringt;

 

Distanz: 328 km

 

 

 

Storchenmännchen Paul hat sich einen großen Gummiring mit ins Nest gebracht!!

1. April 2013

DIES  IST  KEIN  APRILSCHERZ !!


Doch noch kein Ei im Nest bei Paul und Pauline.

Aber, soeben können wir beobachten, wie das Storchemännchen Paul seit einer halben Stunde versucht einen großen Gummiring zu fressen.


Schon im Juni 2011 konnten wir beobachten, wie einer unserer Jungstörche vom Schornstein einen Gummiring verschluckte. Dies ging zum Glück gut.

Gummiring verschluckt


Wollen wir hoffen, dass auch dieses Unterfangen sich zum Guten wendet.

...runter vom Gas, tieffliegende Störche!!

Wabern ist umrahmt mit Straßen, auf denen oft viel zu schnell gefahren wird!

 

Wir Autofahrer sollten mehr Rücksicht nehmen,

für das Wohl der Menschen und Tiere.

Plakataktion

Tod durch Autokollision

Hilfe und Pflege

Bei Naturbeobachtungen sollte man zuerst auf
die Belange der Umwelt achten und nicht auf
den eigenen Egoismus.