Storchenhorst V - Katholische Kirche

 

2019

2 Altstörche

                                          Störchin Betty ( unberingt )

                                     ehemals auf Storchenhorst IV - Riedinger Horst 

                                          Storch ( unberingt )
                                   

                                            Ankunft Störchin: 28.03.2019
                                            Ankunft Storch:   31.03.2019

                                            Brutbeginn:         15. KW

Nestanbringung auf dem Glockenturm der katholischen Kirche!

18. April 2011

Am 10. April 2011 versuchte ein neues Storchenpärchen in Wabern auf dem Turm der Kath. Kirche ansässig zu werden.
Da der Glockenturm ein Flachdach hat, war es dem Storchenpärchen nicht möglich ihr Nistmaterial in irgendeiner Weise zu befestigen.
Also, haben wir nur acht Tage später eine Nisthilfe angebracht, welche natürlich nicht sofort angenommen wurde.
Zur gleichen Zeit wurde auch der Storchenhorst VI - Riedinger aufgestellt.

Fotos: Ulrike Mose

Die ersten Interessenten!

Storchenpaar Josef und Maria

20. April 2011

Das neue Storchenpaar Josef und Maria.
Das erste Storchenpaar Josef und Maria.

Das Storchenpärchen, welches von den Anwohnern die Namen „Maria“ + „Josef“ bekommen hat, versuchte nach mehrmaligem umfliegen des Turmes zu landen.
Durch das neue Nest waren sie aber noch so verunsichert, dass sie die Nacht von Montag auf Dienstag auf einem Hausdach, nähe des Turmes nächtigten.
Im Laufe des Dienstages gelang es ihnen sich wenigstens auf dem Turm niederzulassen, aber mit einem respektvollen Abstand zur neuen Nisthilfe.

Am 20. April 2011 kam dann der ersehnte Anruf von einem Anwohner, beide Störche würden im Nest stehen und kopulieren.

...runter vom Gas, tieffliegende Störche!!

Wabern ist umrahmt mit Straßen, auf denen oft viel zu schnell gefahren wird!

 

Wir Autofahrer sollten mehr Rücksicht nehmen,

für das Wohl der Menschen und Tiere.

Plakataktion

Tod durch Autokollision

Hilfe und Pflege

Bei Naturbeobachtungen sollte man zuerst auf
die Belange der Umwelt achten und nicht auf
den eigenen Egoismus.