Belegung Storchenhorst II - Spänebunker Blecher

2004 - 2016

 

2004

2 Altstörche und 4 Jungstörche, (unberingt)
(2 Junge wurden aus Schornstein der Schreinerei Mose gerettet.)
3 Jungstörche (unberingt)ausgeflogen.
1 Jungstorch kam in den Hessenpark, da zu schwach. 
 

Störche purzelten in Kamin!!

 

2005

1 Altstorch Alu Ring am linken Fußgelenk ( nicht ablesbar )    

 

2006

diente nur als Ausweichhorst für Kurt (Aluring li. nicht ablesbar )+ Frieda
Haupthorst III- Schornstein Mose 
 

 

2007

diente nur als Ausweichhorst für Felix ( unberingt )+ Jule DEW 3X357
Haupthorst III- Schornstein Mose
 

2008

diente  nur als Ausweichhorst für Felix ( unberingt) + Luna ( unberingt )
Haupthorst III- Schornstein Mose

 

2009

diente nur als Ausweichhorst

für Felix ( unberingt ) + Pauline DEW 3X353

Haupthorst III- Schornstein Mose


                           2010

Felix + Feline ( Beide unberingt )
Keinen Nachwuchs
 

2011

2 Altstörche    Felix + Feline ( Beide unberingt )
Ankunft Felix + Feline ( unberingt ) am 01.04.2011
Brutstorch Felix stirbt bei Fahrzeugkollision am 08.08.2011

Tod durch Autokollision!!
2 Jungstörche (unberingt), erster Flug am 20.07.11
Die 2 Jungstörche fliegen
am 24.08.2011in den Süden.
Brutstörchin Feline ( unberingt ) fliegt
am 27.08.2011 in den Süden.

 

2012

2 Altstörche

Paul (unberingt) + Pauline ( DEW 3X353 )
ehemaliges Pärchen vom Schornsteinhorst Mose

Am 24.03.2012 Horstwechsel von Schornstein auf Spänebunker.

 

3 Junge, davon ein Junges aus dem Nest gefallen. 

Todesursache unbekannt.

2 Jungstörche (unberingt) machen zwischen dem 27.6. und 8.7.12 ihren ersten Flug.

Abflugtermin der zwei Jungstörche zusammen in der 31KW mit den drei Jungen vom Ederhorst.

Die Altstörche Paul + Pauline bleiben den ganzen Winter in Wabern.

 

 2013

2 Altstörche

Paul (unberingt) + Pauline ( DEW 3X353 )
Überwinterer

ehemaliges Pärchen vom Schornsteinhorst Mose

 1 Jungstorch Krümel III

Der Jungstorch hat Ende der  32. KW die Reise in den Süden angetreten.

 

In diesem Jahr fiel wahrscheinlich mindestens ein Junges der extremen Nässe und Kälte zum Opfer. 

An was die restlichen zwei oder drei Jungen letztendlich verendet sind, ist auch hier genauso wie im Horst I in den Ederauen, rein spekulativ.

Ob die toten Küken aus dem Nest geworfen wurden, oder wie in vielen Jahren zuvor von den Altstörchen gefressen wurden, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden.    Tagebuch Teil 3- 06.05.11

 Storchentagebuch 2013 - Teil 7

 

 In den vergangenen Jahren hatte das Brutpärchen Paul und Pauline in der Regel, bis zu fünf Junge im Nest.

Doch sie brachten immer nur zwei Junge durch.

 

Ein Grund für die Beseitigung der Küken liegt darin, dass sich der täglich beschaffende  Nahrungsbedarf erhöht und schließlich zu Lasten der besser entwickelnden Jungen geht.
Denn der Nahrungsbedarf steigt nach der dritten Lebenswoche stark an.
Also, ob nun durch Abwurf oder durch Kronismus, das Verhalten der Störche macht aus menschlicher Sicht erst einmal traurig, obwohl es aus Sicht der Störche ganz “NORMAL“ ist.                                Kronismus

 

2014

2 Altstörche

Paul (unberingt) + Pauline ( DEW 3X353 )

Überwinterer
ehemaliges Pärchen vom Schornsteinhorst Mose

3 Jungstörche

In der 34 KW haben die drei Jungstörche die Reise in den Süden angetreten.

Wie schon im Jahr 2013 verbringen die Brutstörche Paul + Pauline, seit dem Abflug ihrer drei Jungen in der 34 KW, jede Nacht wieder auf dem Schornsteinnest dem "Storchenhorst III Mose". 

Offenbar werden die zwei Altstörche Paul + Pauline erneut in ihrem Brutgebiet überwintern.

Region immer noch nicht storchenfrei!  28.10.2014

 

2015

2 Altstörche

Paul (unberingt) + Pauline ( DEW 3X353 )

Überwinterer
ehemaliges Pärchen vom Schornsteinhorst Mose

4 Jungstörche
  1 Jungstorch   -  Krümel Helmut (unberingt)

                            3 Jungstörche -  Claus  DEW 4T 213 

                                                      Doris  DEW 4T 214
                                                      Mizo  DEW 4T 215

 

Ende der 31 KW (02.08.2015) haben die 4 Jungstörche ihre Reise in den Süden angetreten.

Seit der Ansiedlung unserer Waberner Störche im Jahr 2002 hat sich meines Wissens nichts Vergleichbares auf den Waberner Storchenhorsten ereignet.
Nachdem das Brutpaar von der Eder
Jule + George im Mai ihren kompletten Nachwuchs verloren hat, wurden die vier Jungstörche von Paul unberingt + Pauline DEW 3X353 auf dem Horst II Spänebunker, am 10.06.15 von der Brutstörchin Jule DEW 3X357 vom Ederhorst I aufs schlimmste attackiert.

Brutstörchin Jule greift Jungstörche an!!     11.06.2015
Gegen die kraftvollen Schnabelhiebe waren die Jungen chancenlos!

Drei der vier Jungstörche konnten geborgen werden und wurden in der Pflegestation in Niedermöllrich nach intensiver Pflege gesund gepflegt.
Die drei Jungstörche bekamen einen Namen und wurden in der Pflegestation beringt. 
Claus DEW 4T 213, Doris DEW 4T 214, Mizo DEW 4T 215
Der verbliebene vierte Jungstorch der auf dem Spänebunker geblieben ist, bekam den Namen Krümel Hartmut und wurde nicht beringt.

       Heute ist es passiert!!          29.06.2015                     

Der Jungstorch vom Spänebunker fliegt nach ca. 63 Tagen +/- seine erste Runde!!

Erste Rückmeldung von einem der beringten Jungstörche

vom Brutpaar Paul + Pauline!!

 

Am 29. September wurde der in diesem Jahr beringte Jungstorch Claus
auf dem Weg in sein Überwinterungsgebiet in Acampos Bajos/VRSU de Zaragoza (ES26) Zaragoza, Spanien
von einem aufmerksamen Ringableser beobachtet und abgelesen.

Claus wurde bis zum 10. Juni zusammen mit seinen drei Geschwistern von seinen Storcheneltern Paul + Pauline, auf dem Storchenhorst II - Spänebunker Blecher großgezogen.
Nachdem die vier Jungstörche während der Abwesenheit ihrer Eltern, von der Ederstörchin Jule aufs schlimmste verletzt wurden, konnten drei der vier Jungstörche geborgen und in der Pflegestation Niedermöllrich gesund gepflegt werden.  
Dort bekam dann auch der Jungstorch Claus zusammen mit seinen zwei Geschwistern seinen Namen und seinen Ring mit der Nummer DEW 4T 213

Am 2. Augst 2015 haben sich dann die vier Geschwister Claus, Doris und Mizo (beringt), sowie Krümel Hartmut (unberingt) auf die lange Reise begeben.
Dank der Rückmeldung von Claus haben wir nun auch die Gewissheit, dass unsere Jungstörche in die südwestliche Richtung gezogen sind.
Vielleicht befinden sich ja seine drei Geschwister noch in seiner Begleitung, sind alle gesund und werden auch einmal abgelesen.

 

2016

 

2 Altstörche

Paul (unberingt) + Pauline ( DEW 3X353 )

Überwinterer
ehemaliges Pärchen vom Schornsteinhorst Mose
Brutbeginn: 29.03.2016
Schlupftermin: 01./ 02.05.2016

( 5 Junge, davon zwei Junge gestorben. Die Todesursache ist unbekannt.)
3 Jungstörche ( unberingt )

 

Am 10.08.2016 haben die 3 Jungstörche ihre Reise in den Süden angetreten.

 

Wie schon seit 2012 verbringen die Brutstörche Paul + Pauline, seit dem Abflug ihrer drei Jungen am 10.08.16, wieder jede Nacht auf dem Schornsteinnest Storchenhorst III Mose. 

Offenbar werden die zwei Altstörche Paul + Pauline erneut in ihrem Brutgebiet überwintern.

 

30. März 2016 *  Storchenpaar Paul + Pauline hat als erstes mit der Brut begonnen!!

2. Mai 2016 * Erster Nachwuchs auf dem Spänebunker!

 

 

2017

 

2 Altstörche

Paul (unberingt) + Pauline ( DEW 3X353 )

Überwinterer
ehemaliges Pärchen vom Schornsteinhorst Mose
Brutbeginn: 26.03.2016 +/-

Auf dem Horst III wurde auch im Jahr 2017 die Anzahl der Küken reduziert.
Von 5 geschlüpften Küken wurde auf drei Küken reduziert.
Die Ursache ist rein spekulativ. (Wettereinflüsse, Trockenheit, Nahrungsmangel).

 Schlupf:

3 Jungstörche ausgeflogen!


3 Jungstörche am 23.08.2017 zusammen mit sieben Waberner Jungstörchen gezogen!!

...runter vom Gas, tieffliegende Störche!!

Wabern ist umrahmt mit Straßen, auf denen oft viel zu schnell gefahren wird!

 

Wir Autofahrer sollten mehr Rücksicht nehmen,

für das Wohl der Menschen und Tiere.

Plakataktion

Tod durch Autokollision

Hilfe und Pflege

Bei Naturbeobachtungen sollte man zuerst auf
die Belange der Umwelt achten und nicht auf
den eigenen Egoismus.