Storchenjahr 2018

Tagebuch Januar, Februar und März

Horstbelegung 2018

Unser Storchenpaar Marie + Paco hat mit der Brut begonnen!!

29. März 2018

Ei, Ei, es ist geschehen!

Unser Storchenpaar Marie + Paco werden Eltern.

20 Tage ist es her, dass unser Weibchen Marie aus ihrem Winterquartier wieder bei ihrem letztjährigem Partner Paco und Brutnest angekommen ist.

Ab heute Morgen nun wird auf unserem Schornstein kontinuierlich gebrütet.
Die Storcheneltern in spe lösen sich regelmäßig ab und lassen das erste oder auch schon das zweite Ei nur kurze Zeit bei der Kopulation oder Übergabe unbedeckt.
Beide Partner lösen sich beim Brüten in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen ab.

Ab sofort werden Marie + Paco ihr Nest währen der kompletten Brutzeit
( 32 – 33 Tage ) nicht mehr alleine lassen, auch wenn es für den Betrachter den Anschein hat.
Manche Beobachter werden meinen, keinen Brutstorch auf dem Schornsteinnest zu sehen.

Das täuscht, denn aufgrund der Höhe unseres Schornsteins ist es schwierig den brütenden Storch genau auszumachen.
Wenn alles seinen Gang geht, wird sich immer ein Brutstorch im Nest befinden.

Also muss der Beobachter ein wenig Zeit mitbringen, um den brütenden Storch zu sehen.
Erst wenn er sich vom Gelege erhebt um die Eier zu wenden, das Nest lockert bzw. reinigt, oder aber wenn der Partner zum Wechsel kommt- erst dann kann man ihn genau sehen.   

Die Momente, in denen man das Storchenpaar gemeinsam am Nest antrifft, sind nicht ganz so häufig.
Es sei denn, der nichtbrütende Storch bleibt in seiner freien Zeit am Nest.
Etwa um seinem Partner ein wenig Gesellschaft zu leisten, oder aber um sein Gefieder zu pflegen. Die meiste Zeit aber verbringt er bei der Nahrungssuche.
Würde einer der Brutstörche nicht mehr zur Brutablösung kommen, ginge das Gelege verloren.
Denn früher oder später müsste der brütende Storch den Storchenhorst zur eigenen Nahrungssuche verlassen, die Eier würden auskühlen und die Embryonen absterben.
 
                Neststandorte, Fortpflanzung, Balz und Nestbau

Wünschen wir also unseren angehenden Storcheneltern Paco + Marie, dass sie eine gute Brutsaison vor sich haben, um letztendlich viele kleine Störche großziehen zu können.  

Horst I - Niedermöllrich:

Brutbeginn: 27. März +/-      Voraussichtlicher Schlupftermin: 28. April 2017 +/-

Horst I - Ederauen:
Mit der Brut noch nicht begonnen!

 

Horst II - Spänebunker Blecher:
Mit der Brut noch nicht begonnen!

 

Horst III - Schornstein Mose:
Brutbeginn: 29. März +/-        Voraussichtlicher Schlupftermin: 30. April 2017 +/-

 

Horst IV - Riedinger:
Brutbeginn: 23. März +/-      Voraussichtlicher Schlupftermin: 23. April 2017 +/-


Horst V – Katholische Kirche:
Mit der Brut noch nicht begonnen!

Horst VI – Unshausen:
Mit der Brut noch nicht begonnen!

 

 

Erstes Ei im Nest in Niedermöllrich!!

27. März 2018

Merlin + Romy sind die Zweiten.

Als heute Morgen
Frau Krüger Wiegand auf ihre Nestkamera schaute, sah sie
mit großer Freude das erste Ei
im Storchennest liegen.

In diesem Jahr hat das Storchenpaar Merlin + Romy vom Horst in Niedermöllich nun die Gunst der Stunde genutzt und als zweites Paar mit dem Brutgeschäft begonnen.

Erstes Ei ist bei Storchenpaar Romy und Merlin gepurtzelt.   Foto: Krüger Wiegand
Erstes Ei ist bei Storchenpaar Romy und Merlin gepurtzelt. Foto: Krüger Wiegand

Nun dürfte es wohl nicht mehr lange dauern, bis auch die anderen fünf Storchenpaare aus Wabern ihre Eier legen.

 

 

Das Storchenpaar Jule und George sind am Brüten!!

23. April 2018

Wie auch in den vergangenen Jahren, hat das ehemalige Storchenpaar Jule + George von der Eder, wieder als erstes mit der Brut begonnen.
Seit 2017 haben Jule + George nun ihren neuen Wohnsitz auf dem Riedinger Horst.

 

 

Kalendarischer Frühlingsanfang!!

20. März 2018

Heute Vormittag konnten bei dieser Wetterlage auch bei Paco + Marie keine Frühlingsgefühle aufkommen.
Bei kurzem Schneegestöber sparte man sich unnötige Aktivitäten und die Flüge vom Nest  blieben auf ein Minimum beschränkt.

Es war einfach nur ungemütlich.
Erst als die Nachmittagssonne sich zeigte  gingen unsere Baumeister Paco + Marie wieder ans Werk. Sie bauten an ihrem Nest und brachten wieder kräftig Nistmaterial in Gestalt von Ästen, Zweigen und Heu.  

 

Storchenpaar auf dem Horst in den Ederauen nun komplett!!

19. März 2018

Ich sollte Recht behalten, es lag was in der Luft.
Wie ich erfuhr, konnte Andrea Krüger Wiegand eine neue Storchendame mit der Ringnummer DER AU 468 ablesen.
Das neue Weibchen Kira stammt aus Forst in Baden Württemberg  und wurde dort als Nestling im Jahr 2014 beringt.

Neues Storchenpaar Kira + Carlos auf dem Storchenhorst I in den Ederauen.
Neues Storchenpaar auf dem Storchenhorst I in den Ederauen. Foto: Krüger Wiegand

Zusammen mit dem beringten Storchenmännchen Carlos DEH HC 085 stand es auf dem Storchenhorst I in den Ederauen. 
Überwinterer Carlos hatte im vergangenen Jahr zusammen mit der jetzigen Störchin Romy vom Storchenhorst Niedermöllrich I, im sechs Kilometer von Wabern entfernten Fritzlar ihre Brut verloren.
Vielleicht ist dies auch der Grund gewesen, dass Carlos + Romy den Fritzlarer Horst verlassen haben.  

 

Storchendame Feline erneut zu spät eingetroffen!?

19. März 2018

Auch eine alte Bekannte aus den Vorjahren ist wieder in Wabern eingetroffen-
die Storchendame Feline.

Seit 2011 hält die Störchin Wabern die Treue, musste aber immer wieder Schicksalsschläge einstecken.

 

Storchendame Feline im Jahr 2013 auf dem Riedinger Horst.
Storchendame Feline im Jahr 2013 auf dem Riedinger Horst.

  • Zum Beispiel als sie ihren ersten Partner Felix im Jahr 2011 verlor, als dieser mit einem Auto kollidierte und starb. Sie musste ihre zwei Jungen die letzten Wochen alleine auf dem Spänebunker Blecher großziehen.

 

  • Oder als sie auf dem Riedinger Horst im Jahr 2012 von ihrem nächster Partner Josef während der Jungenaufzucht, wegen Überforderung verlassen wurde.

 

  • Im Jahr 2016 dann kam die Störchin Feline zwar ungewöhnlich früh, aber doch zu spät aus dem Winterquartier zurück.
    Als sie ihr Nest auf dem Riedinger Horst anflog, gelang es ihr nicht sich gegen das neuegefundene Storchenpaar - ihrem ehemaligen Partner Friedrich und seiner Neuen, der Storchendame Jule - durchzusetzen.
    Und so fing sie auf dem Nest der kath. Kirche mit einem neuen Partner ein weiteres Mal von Neuen an - mit dem Storchenmännchen George.

 

  • In 2017 kam sie zu spät.
    Als sie aus ihrem Winterquartier zurückkam, hatte sich ihr letztjähriger Partner George wieder mit seiner alten Liebe, der Storchendame Jule auf dem Riedinger Horst eingenistet. Sie suchte sich erneut einen neuen Partner und fing auf dem Glockenturm an zu brüten.
    Doch das Glück sollte nicht lange dauern, denn nun kam es ganz schlimm. Sie verlor aufgrund ständiger Angriffe nicht nur ihr Gelege und ihren Partner, sondern auch ihr Brutnest.

 

In diesem Jahr nun war Feline erneut zu spät.
Der Glockenturm ist mit einem anderen neuem Paar besetzt.

Bleibt abzuwarten, wie sich die Situation in den nächsten Tagen entwickelt.

Ob die Storchendame weiterzieht, sie als Single in Wabern bleibt, oder es vielleicht  schafft, sich doch noch bei einem unschlüssigen Männchen einzunisten.

Es bleibt spannend!

 

 

 

Dauerfrost und blauer Himmel!!

16. März 2018

Wieder herrschten während des gesamten Tages Frost. Dafür entschädigte der blaue Himmel für die eisigen Temperaturen.
Kaum kamen die ersten Sonnenstrahlen heraus, stand der ganze Tag im Zeichen der Festigung der Partnerschaft.
Unser Traumpaar Paco + Marie klapperten und imponierten nach allen Regeln der Kunst.
Es lag was in der Luft!

 

 

Alle sieben Storchennester sind belegt!!

13. März 2018

Die Störche sind wieder da!!
Die Neuankömmlinge haben in den vergangenen Tagen ihre Heimat Wabern erreicht und sich auch sofort nach geeigneten Brutnestern umgeschaut.
Es ging Schlag auf Schlag.
Momentan sind alle sieben Waberner Nester belegt, davon sind sechs Nester mit Storchenpaaren besetzt, ein Nest mit einem Einzelstorch.

 

Storchenhorst Wabern III - Schornstein Mose

Unser Storchenmännchen Paco ist kein Junggeselle mehr!

Eine neue Störchin ist auf unserem Schornstein eingezogen!  Foto: Ulrike Mose
Eine neue Störchin ist auf unserem Schornstein eingezogen! Foto: Ulrike Mose

Seit dem 10. März  ist unser Storchenmännchen Paco nun nicht mehr solo!
 
Unter den Rückkehrern war auch eine unberingte Störchin, die sich sehr gut auszukennen schien.
Die erste Nestberührung von der interessierten Störchin war zwar nur sehr kurz,
dann aber erlaubte Hausherr Paco eine weitere Landung.

Die neue Störchin durfte bleiben.
Sollte es sich tatsächlich um seine letztjährige Parterin Marie handeln?
Ich war mir nicht ganz sicher.

Nach einer ersten gemeinsamen Nacht begann der Morgen dann mit dem Frühstück auf einem nahegelegenen Feld.
Alle Unternehmungen wurden an diesem Sonntag gemeinsam gemacht. Sie ließen sich keine Minute aus den Augen, folgten sich gegenseitig auf Schritt und Tritt.
Auch alle Erkennungsmerkmale stimmten mit denen der neuen Störchin überein.

                                             Es ist Marie!!

Storchenhorst Wabern II - Spänebunker Blecher

Aus diesem Grund musste sich nun auch die Störchin Pauline DEW 3X353 endlich entscheiden.
Sie hat das Bäumchen-Wechse-Dich Spiel leider noch nicht zu hundert Prozent beendet.

Siehe: 28.02.2018  Waberner Storchendamen halten es nicht so mit der Treue!

 

Sie ist zwar wieder auf dem Spänebunker bei „ihrem“ Paul, jedoch kommt sie auf den Schornstein und macht Randale.

Sowie unser Pärchen Paco + Marie außer Haus ist, kommt sie auf den Schornstein stochert im Nest und wirft Heu und Äste herunter.
Man könnte fast meinen, da ist Eifersucht im Spiel.
Hoffentlich hört es bald auf und sie widmet sich nur noch ihrem Paul und dem Nest auf dem Spänebunker zu.
                       „Denn eigentlich gehört doch das langjährige
                überwinternde Storchenpaar Paul + Pauline zusammen“!!

 

 

Storchenhorst Wabern I - Ederauen

Auf  dem  Storchenhorst I  an der Eder befindet sich zurzeit nur ein Einzelstorch im Nest.
Dabei handelt es sich um das Männchen Carlos von Fritzlar, welches sich schon vor Tagen mit seiner letztjährigen Partnerin Romy dort niedergelassen hatte.

Unterdessen hat die Storchendame das Nest an der Eder verlassen.
Ob Carlos wieder zurück nach Fritzlar geht- warten wir es ab.

Storchenhorst Niedermöllrich I

Wie erwähnt hat die Storchendame Romy die Ederauen verlassen, um wieder auf ihrem ehemaligen Horst in Niedermöllrich Fuß zu fassen.
Denn dort  hatte sie im Jahr 2016 erstmals mit ihrem damaligen Partner Rudi drei Junge großgezogen!

Den ersten Versuch auf das Nest in Niedermöllrich zu kommen, startete sie schon am 4. März, wurde aber nach kurzem Aufenthalt im Nest vom Nestinhaber Merlin wieder vertrieben.
Am 7. März kam dann die letztjährige Brutstörchin Maggy aus ihrem Winterquartier zurück nach Niedermöllrich und versuchte zu ihrem Partner Merlin aufs Nest zu kommen, der hatte sich jedoch schon für die Storchendame Romy entschieden.


Allerdings blieb das Storchenpaar Merlin + Romy nicht lange ungestört, denn die Vorgängerin Maggy wollte ihr Brutnest und ihren Mann zurück.
Seitdem meldet Andrea Krüger Wiegand anhaltende Kämpfe zwischen dem Storchenpaar und der Angreiferin Maggy.

Am 11. März  konnte sich erneut die Störchin Romy gegen die letztjährige Brutstörchin Maggy durchsetzen und so ist das Nest in Niedermöllrich weiterhin mit dem Pärchen Romy + Merlin besetzt.

 

 

Storchenhorst Wabern V - Katholische Kirche

Eine komplett neue Paarkombination gibt es ab dem 11. März auf dem Glockenturm der Katholischen Kirche.
Denn die ehemaligen Störchin Maggy vom Storchenhorst in Niedermöllrich zeigt sich nun notgedrungen mit einem neuen unberingten Storchenmännchen auf dem Turmnest der Kath. Kirche.
Hoffentlich hat sie dort mehr Glück.
Gut möglich, dass auch die Storchendame Feline noch einmal versucht, ihr ehemaliges Brutnest auf der kath. Kirche einzunehmen?

 

Die weitere Entwicklung bleibt hier abzuwarten.

 

 

Storchenhorst Wabern IV - Riedinger

Das Pärchen Jule DEW 3X357 + George P9050 trotzte dem Winter 2017/18 mit seinen ungemütlichen Begleiterscheinungen neben dem Turm der Kath. Kirche und dem Nest in Niedermöllrich, schlussendlich wieder auf dem Riedinger Horst.

Wie bereits erwähnt, konnte sich auch die Storchendame Jule nicht so richtig entscheiden. Sie pendelte zwischen ihrem langjährigen Partner George und dem Storchenmännchen Merlin vom Nest Niedermöllrich I hin und her.
Siehe: 28.02.2018  Waberner Storchendamen halten es nicht so mit der Treue!


Nun aber hat sich die Störchin entschieden und der Partnertausch ist offenbar
beendet.

 

 

Storchenhorst Wabern IV - Unshausen

Auch auf dem Storchenhorst in Unshausen Alter Pfuhl ist seit dem 5. März ein beringter Storch eingetroffen.
Wenige Tage später wurde dann ein zweiter unberingter Weißstorch gesichtet.
Noch wissen wir nicht, ob es sich um die letztjährigen Brutstörche handelt,
oder sich erstmals zwei ganz Neue nach einem geeigneten Brutnest umschauen.

Es wird auf alle Fälle spannend bleiben.


Natürlich ist es auch möglich, dass der Beginn der Storchensaison noch weitere Wechsel in der Zusammensetzung der Paare mit sich bringt.
Denn obwohl die Nester bereits belegt sind, werden noch weitere wohnungssuchende Störche unsere Region überqueren.

 

Den ganzen Tag über war Nestbau angesagt!

08. März 2018

Endlich mildere Temperaturen und erste Frühlingsgefühle bei unserem Storchenmännchen Paco.
Er geht wieder seinen alten Gepflogenheiten nach.
Seit seiner Ankunft war wohl gestern der Tag, mit der größten Nestbauaktivität.
Es wurde den ganzen Tag über gebaut.

 

Durch die häufige Anwesenheit am Nest, zeigte er auch wer der Herr des Nestes ist.  
Denn das Abfliegen vom Horst, bedeutet immer ein gewisses Risiko.
Würde ein fremder Storch starkes Interesse zeigen, müsste er im schlimmsten Fall mit dem Verlust des Nestes rechnen.

Gestern Nachmittag gab es dann immer wieder Luftalarm.
Aufgrund seiner Drohgebärden war ganz klar zu erkennen, dass sich im nahen Umfeld mindestens noch ein fremder Storch aufhielt.

Ohne den Störenfried zu Gesicht zu bekommen, beruhigte sich dann die Szene jedoch nach einiger Zeit wieder.

Bäumchen- Wechsel- Dich Spiel hat ein Ende?!

08. März 2018

Wie bereits erwähnt, konnte sich die Störchin Pauline vom Spänebunker auch in diesem Jahr nicht so richtig entscheiden, mit welchem Partner sie eine Storchenehe eingehen soll.
Obwohl sie nur noch ein bis zwei Mal am Tag unserem Storchenmännchen Paco
ihre Aufwartung macht, sieht es ganz so aus, dass sie sich wieder für ihren langjährigen Partner Paul entschieden hat.